Hümpfershausen

Hümpfershausen liegt ca. 20 km nordwestlich von Meiningen und 12 km westlich von Wasungen am Fuß des Hahnberges, der steil, teils bewaldet, teils mit Huten bedeckt, aufsteigend und das Amt Sand vom Feldatal trennt.

Eingebettet in die urwüchsige Landschaft der Rhön bietet sich dem Betrachter ein idyllisches Bild und ein herrlicher Blick in die Ferne bis hin zum Rennsteig.

Hümpfershausen - Hümpershusin - wurde im Jahre 1328 erstmalig urkundlich erwähnt. Den Kern der Ansiedlung bildeten 2 größere Höfe, der Gossbachshof und der Hopfenhof. Beide Höfe gingen um das Jahr 1450 an das Kloster Sinnershausen über wurde auch durch das Kloster bewirtschaftet.

Sagen umspinnen die Gründung des Klosters, die vermutlich in die Jahre 1292/93 fallen. Wohl soll ein hennebergischer Graf im Streit über Jagdgrenzen einen Ritter mit eigner Hand erschlagen haben. Als Sühne für diese Tat habe er in Rom vom heiligen Vater Begnadigung erhalten und auferlegt bekommen, den Grundstein für ein von ihm zu errichtendes Wilhelmiterkloster zu Fuß an Ort und Stelle zu tragen. Der Graf habe wie ihm befohlen, das Kloster „Sünderhaus“ (oder „Sünderlos“ genannt), gebaut und als Mönch sein Leben darin beschlossen. Über mehrere Jahre hinweg wechselten die Besitzer der Liegenschaft und deren Willen entsprechend auch der Stil der Baulichkeiten und Ausstattungen. Das jetzige „Herrenhaus“ wurde anscheinend um die Mitte des 19. Jahrhunderts gebaut.

Heute befindet sich ein Jugendausbildungs- und Begegnungszentrum der Thüringer Jugendfeuerwehr mit Übernachtungsmöglichkeit sowohl im Gebäude als auch im Zelt, im Schloss Sinnershausen.

Im Jahre 1603 wurde in Hümpfershausen eine Kirche erbaut und das erste Schulgebäude wurde 1847 errichtet.

1957 schlossen sich etwa 10 kleinere landwirtschaftliche Betriebe zusammen und gründeten eine LPG.  1960 wurde der Ort vollgenossenschaftlich. Seit 1990/91 streben einzelne Landwirtschaftsbetriebe ihre rechtliche und wirtschaftliche Selbstständigkeit an und haben dieses auch erreicht. Dominierend für den Ort war, ist und wird die Landwirtschaft sein. Neben der Landwirtschaft wäre der Ausbau von Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten eine Alternative zur Schaffung von Arbeitsplätzen.

In Hümpfershausen gibt es eine neugestaltete Gaststätte („Zur Post“) mit Möglichkeiten der Übernachtung, eine gut ausgestattete Pension („Rosenbusch“), eine Verkaufseinrichtung und mehrere Getränkehandlungen.

Ein Ausflugsziel, welches durch wandern oder auch per Auto zu erreichen ist, ist das Berghäuschen, am Hahnberg gelegen, von wo aus der Blick bis weit zum Thüringer Wald hin reicht.

Wer die schöne Natur hier genießen möchte, den bietet das Häuschen die Möglichkeit der Übernachtung in einfacher Art und Weise.

Das neu geschaffene Bürgerhaus, das Gebäude wurde 1847 als Schule gebaut, befindet sich im Zentrum des Dorfes unmittelbar neben der Kirche.Hier lassen sich gemütliche Familien- oder Vereinsfeiern durchführen.

Informationen
Einwohner: 436
Fläche: 1.325,69 ha
Bürgermeister: Manfred Kümpel
Sprechzeiten: Dienstag 18.00 bis 19.00 Uhr
Anschrift: Gemeindeverwaltung
Dorfstraße 15
98634 Hümpfershausen
Telefon: 036940 / 5 12 12

www.huempfershausen.de